Bericht, Fotos: Michael Lenk.

Quadro Saxo Konzert am 07.10.2018

Quadro Saxo Konzert am 07.10.2018

Vilsbiburg glänzt

Vilsbiburg glänzt, wenn vier Saxofone in der Christuskirche Platz nehmen. Vilsbiburg glänzt noch mehr, wenn vier Spieler und Spielerinnen der Saxofone zu so einer wunderbaren Musik finden. Die Kompositionen sind das Eine, die Interpretation der Quadro - Saxo - Leute und ihr Zusammenspiel lassen nur staunen. Die vier Noch-Schüler Eva Albersdörfer, Franziska Praller, Sabrina Diny und Felix Steer haben sich seit vier Jahren unter Anleitung ihres Lehrers Sebastian Bortolotti zusammengespielt. Mit Preisen und hoher Anerkennung haben sie sich Glanz erworben. Zuletzt konnten sie beim berühmten Rascher Saxophone Quartett vorspielen. Quadro Saxo bewegt sich lässig in der nationalen Saxofonquartettspitze.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Quadro Saxo Konzert am 07.10.2018 - Bild 2Unbekümmert, aber mit Disziplin nähern sie sich der einschlägigen Quartettliteratur. Die erste originale Komposition für Saxofonquartett überhaupt stand in der Christuskirche auf dem Programm. Jean Baptiste Singeleé, der Belgier hat es in Freundschaft zu Adolphe Sax, dem Instumentenerfinder und -bauer komponiert. Wie in Einzelgesprächen zwischen Sopran und Bariton, Alt und Tenor tastet er sich vor in die Welt der Saxofone. Die Quadros bestechen dabei durch ihr kompaktes Spiel, keiner und keine fällt aus dem Ganzen heraus. Beeindruckend die gemeinsamen Ansätze im 2. Satz, so dienen alle dem Ganzen.

 

Technisch wurde den Quadros viel abverlangt, nie verloren sie sich in der Perfektionsfalle, so entsteht Glanz, vielleicht auch Grazie.

 

Die war vor allem zu spüren beim Eingangswerk der „Old Hungarian Dances" von F. Farkas. Bei einem Saxofonquartettabend darf, ja muß ein Werk eine Bearbeitung sein. Gerade für Saxofon wurde in Ermangelung guter Originalwerke gerne zu einer Bearbeitung gegriffen. Den Klassiker hatten die Quadros mit diesem Werk dabei. Sie schafften es aus der Ruhe in einen tänzerischen Drive überzugehen, der die Hörer mitriss. Ausgelassener Tanz wurde da aufgehoben in ein leichtes Schweben. Bearbeitungen können so gut sein, wenn sie so engagiert musiziert werden.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Quadro Saxo Konzert am 07.10.2018 - Bild 3Das Kernrepertoire für Saxofonquartett stellte Quadro Saxo mit Quartetten von C. Florio und J.N. Savary vor. Da konnten die Musikerinnen ihre Palette von pulsierendem und sehr rhythmischem Spiel bis hin zu fast sphärischen Klängen präsentieren. Diese Musik hatte Vilsbiburg noch nicht gehört, mit den Saxofonen kommt noch so viel unbekannte Musik - häufig aus Frankreich - nach Niederbayern. Diese „romantische" Musik vermittelt vor allem eines: Glanz muß nicht blenden, sondern kann in einem ganz organischen und warmen Klang eingewoben sein. Quadro Saxo hat das geschafft.

 

Die Quadro Saxo -Musikerinnen haben gezeigt, dass sie keine Angst vor Klassik haben. Allerdings müssen sie befürchten, sich den Neid der Götter zuzuziehen, wenn sie so glänzend weiterspielen. Deshalb sollten sie einmal in der Woche bewusst mit schlechter Intonation und falschem Rhythmus spielen, dann bleibt ihr Glanz in der übrigen Zeit geschützt und erhalten, das haben sie sich verdient.

drucken nach oben