Text, Foto: Georg Soller, Vilsbiburger Zeitung.

Vier neue Musiklehrer an der Musikschule (09/2019)

Vier neue Musiklehrer an der Musikschule

Von links Marcel Reuter, Sebastian Bortolotti, Simon Winbeck, Lena Müller, Gabi Trost.

Neue Töne an der Musikschule

Vier neue Musiklehrer für Blech- und Holzblasinstrumente sowie Flöten vorgestellt

Vilsbiburg. Mit Vollgas ins neue Musikschuljahr: Der neue Leiter der städtischen Musikschule Sebastian Bortolotti, stellte am Montag, 7.10.2019 gleich vier neue Kollegen vor, die jetzt den Unterricht an den verschiedenen Blasinstrumenten übernehmen. Im Pressegespräch wurde deutlich, dass mit den vier „Neuen“ auch frische Ideen und zusätzliche Möglichkeiten an der Musikschule Einzug halten.

 

Mit gleich vier jungen Musiklehrern wird an der Musikschule der musikalische Bereich der Blasinstrumente deutlich verstärkt. Simon Winbeck unterrichtet im Fach „hohes Blech“ Trompete und Flügelhorn und Marcel Reuter bietet im „tiefen Blech“ Instrumentalunterricht für Posaune, Tenor- und Baritonhorn oder Tuba an. Gabi Trost übernimmt von Bortolotti, der sich um Leitungsaufgaben kümmern muss, die Klarinettenschüler und Lena Müller bietet Flötenunterricht auf der Sopranino-, Sopran-, Tenor-, Alt- und Bassblockflöte an.

 

Alle Musikrichtungen sind möglich


Alle vier Musiklehrern ist eine Botschaft gleich wichtig: Kein Instrument ist heutzutage mehr auf eine musikalische Richtung festgelegt. Es gebe moderne Kompositionen in allen Stilrichtungen: „Da sind keine Grenzen mehr gesetzt.“ Auch für Musiklehrer sei es schöner, wenn er in den Schulalltag Abwechslung bringen könne. Trompeter Simon Winbeck etwa ist als Musiker selbst in vielen Formationen aktiv – von der böhmischen-mährischen Blasmusik über Jazz und Pop bis hin zu klassischen Orchestern. Flötenlehrerin Lena Müller erklärt, dass die Flöte ideal für die kleinen Hände sei. „Wenn kleine Kinder Ohrwürmer von einem Kindelied mit nach Hause nehmen, oder sich von den ersten Tönen auf der Blockflöte begeistern lassen, dann finde ich, habe ich einen genialen Job.“ Gleichwohl wolle sie ihren Schülern zeigen, dass es wunderschöne Musik für Blockflöte gebe, wenn man das Instrument besser beherrsche – von Barockkomponisten wie Vivaldi bis hin zu irischem Folk. Auch die Klarinette wirkt – zumindest in unseren Breiten – als ein Instrument, das stark in der Volksmusik verortet wird. Doch nicht nur Mozarts berühmtes Klarinettenkonzert weist auf einen starken Bezug zur Klassik hin, außerdem ist sie aus der Klezmermusik nicht wegzudenken. Ähnlich ist es auch beim „tiefen Blech“, für das es technisch anspruchsvolle Stücke gebe: „Entscheidend ist doch, dass unsere Schüler es schätzen lernen, dass das Zusammenspiel der Blasinstrumente einen so schönen Klang ergibt“, sagte Marcel Reuter. Hier könnten sich schon bald neue Formationen ergeben, etwa die „Brass-Connection Vilsbiburg“.

 

Grundsätzlich soll das Spiel mit gemischten Ensembles an der Musikschule verstärkt werden. Als großes Orchester sieht Bortolotti derzeit aber den Musikverein, mit dessen neuen Dirigenten Rainer Hirsch er die Zusammenarbeit bereits enger gestalte. Überlegt wurde in der Runde auch, wie man an der Grundschule Vilsbiburg die Aufmerksamkeit für die Bläserklasse erhöhen könnte.

drucken nach oben